Baybachklamm

Abreisetag!

Diesen letzten Tag wollen wir noch nutzen. Frank hat im Wanderführer Traumschleifen noch einen schönen Weg für uns gefunden. Er liegt auf dem Weg in Richtung Heimat und kann uns den letzten Urlaubstag noch verschönern.

Bei leichtem Nieselregen machen wir uns auf die Heimreise. Doch zuerst wollen wir den Parkplatz suchen. Der hat sich ganz schön versteckt. Aber wir entdecken ihn trotzdem. Schnell noch die Wanderschuhe ausgepackt und angezogen Stöcke gegriffen und dann gehts los. Hmmm – es regnet. Frank sagt aber: Nein – es regnet nicht. Gut, dann können wir ja endlich starten. Schon nach wenigen Metern sehen wir wie richtig unsere Entscheidung zur heutigen Wanderung war. Selbst Tucker ist total fröhlich.

Der Weg ist rutschig, abschüssig und etwas matschig. Gut das wir unsere Wanderstöcke heute dabei haben.

Es ist wunderschön. Es ist so ruhig. Wir scheinen mit den Waldvögeln ganz alleine zu sein. Dabei sind mit uns gemeinsam einige andere Wanderpaare losgezogen. Aber dieser Weg hat die Bezeichnung: Traumschleife wahrlich verdient.

Wir kommen an Wegabschnitte an denen wir Tucker ein wenig helfen müssen. Corgis haben einfach zu kurze Beine.  🙂 Einige Steinstufen sind zu hoch für ihn und der glatte Schiefer bietet den Hundepfötchen keine Halt. Bis auf die paar Meter bewältigt Tucker den ganzen Weg selbst und ganz allein. Nach jeder Hürde wird er von uns ausgiebig gelobt und mit Leckerchen belohnt. Er scheint stolz auf sich zu sein.

Auf etwa halber Strecke, an der Schmeusemühle gönnen wir uns eine ausgiebige Pause. Zeitgleich kommen die anderen Wandersleut, die wir auf der Stecke aus den Augen verloren haben. Sie laufen den gleichen Weg – aber in der anderen Richtung. Ist irgendwie witzig finde ich.

Gerade holt der Wirt der Schmausemühle frisches selbstgebackenes Brot aus dem Backofen der auf der Terasse steht. Es duftet verführerisch. Hier kommen wir wieder her! Schon des Brotes wegen. 🙂

Über Vero

Habt Ihr auch manchmal das Gefühl etwas Abstand zum Alltag zu brauchen? Mir hilft es zu wandern. Viel Equipment ist nicht nötig. Große Vorbereitungen müssen für die kleinen Touren nicht vorgenommen werden. Nach einer kurzen Suche des heutigen Rundweges wandere ich spontan mit Hund und Mann los.
Dieser Beitrag wurde unter Saarlandtouren April 2014 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.